Willkommen beim Shivers, dem ersten Genre–Filmfest am Bodensee!

 

Liebes SHIVERS-Publikum,

Disney, Netflix, Apple, Amazon, Google, selbst Facebook rüstet für die anstehenden und nicht nur in den einschlägigen Medien bereits eifrig heraufbeschworenen „Streaming Wars“. Was soll man den schier bodenlosen Geldtöpfen der Global Player als winziges, genre-orientiertes Festival am untersten Rande der Republik noch entgegensetzen?
Wie wäre es mit einer ordentlichen Portion Enthusiasmus, viel Herzblut und einer schönen Auswahl der absoluten Festival-Highlights der letzten elf Monate? Immerhin haben wir nach fünf Jahren Festivalarbeit bereits etwas Übung darin und nicht vor, bei dieser Ausgabe hieran etwas zu ändern.
Zugegeben, unser diesjähriger Eröffnungsfilm JOJO RABBIT mag – bereits nach Fertigstellung – im Rahmen der Fox-Übernahme des schier allmächtigen „Mouse House“ akquiriert worden sein. In seinem Herzen bleibt Drehbuchautor, Regisseur und „Imaginary Hitler“ Taika Waititi seinen Wurzel als Indie-Darling aber treu. Sofern man den Berichten diverser Branchenblätter Glauben schenken mag, hat er mit seinem Mix aus niedlich-naivem Set-Design à la Wes Anderson und bissig-schwarzem Humor, den Damen und Herren in der Disney-Chefetage ein paar graue Haare verpasst. Dem Publikum des Toronto International Film Festival gefiel der Film so sehr, dass Waititi den TIFF Audience Award mit nach Hause nehmen durfte.
Den weiteren Rahmen bilden Willem Dafoe und Robert Pattinson als wohl schlimmste Zweier-WG der Filmgeschichte. In dem so undefinierbaren wie pechschwarzen Kleinod THE LIGHTHOUSE. Abgerundet wird das Festival von All-Timer-Gespann Martin Scorsese, Robert De Niro und Al Pacino im Gangster-Opus THE IRISHMAN.
Aber auch unsere Official Selection hat wieder einiges zu bieten und nimmt euch mit auf eine wilde cineastische Weltreise durch allerlei bekannte und exotische Filmländer. Wir begleiten eine zunehmend eskalierende Bullenjagd im indischen Hinterland, lachen uns durch die knallbunte Satire des All-American Suburbia, reisen mit Carpenter Brut in die purpursten Tiefen des Alls und stehen der resoluten Adoptivmutter Nina Hoss im Konflikt mit einem wahren (?) Satansbraten zur Seite.
Auch unsere beiden „SHIVERS Shorts“-Blöcke können sich in diesem Jahr wieder sehen lassen. Ganz frisch präsentieren wir zum Großteil im deutschsprachigen Raum noch nicht aufgeführte Kurzfilme aus aller Welt. Ein mit Puppen animiertes Mini-Samurai-Epos, das suboptimalste Haarwuchsmittel in der Geschichte der Kosmetikindustrie und ein verzweifelter Astronaut mit einer etwas zu blühenden Fantasie sind nur eine kleine Auswahl des überaus abwechslungsreichen Shorts-Line-ups.
Vollendet wird das SHIVERS 2019 durch die Wiederaufführungen zweier absoluter Klassiker in knackscharfem, frisch restauriertem 4K. Marcell Jankovics‘ Animationsmeilenstein FEHERLOFIA ist hierbei sogar erstmals auf einer deutschen Leinwand zu bestaunen. Ein knallig-psychedelischer Zeichentrick-Trip, den man so bisher noch nicht gesehen hat. Über Ridley Scotts ALIEN aus dem Jahre 1979 muss man inhaltlich wohl nicht mehr viele Worte verlieren, wohl aber zu der Rechtelage, denn auch hier kommt wieder Disney ins Spiel. Derzeit sieht es so aus, als werde ALIEN in Bälde schon nicht mehr für Kinovorführungen freigegeben werden und nur noch exklusiv auf einem der diversen Streaming-Services zu sehen sein. Es besteht also durchaus die Möglichkeit,oder die Gefahr, dass die SHIVERS-Vorführung am 16.11. eine der letzten Gelegenheiten sein wird, ALIEN auf der großen Leinwand sehen zu können.
Aber dafür sind Festivals wie das SHIVERS da: um gemeinsam Filme zu entdecken, zu feiern und darüber zu diskutieren. Ungeachtet der „Konkurrenz“ in den heimischen Wohnzimmern.
Und dann wären da ja auch noch unsere Q&As, sowohl via Skype als auch mit Filmschaffenden vor Ort. Und unsere erste SHIVERS-Party am Freitag. Und … noch viel mehr. Lasst euch überraschen. Es wird gut. Versprochen.

Euer SHIVERS-Team